Klemmbretter finden in vielen Berufen Verwendung. Ich erinnere mich, als ich das erste Klemmbrett im Leben gesehen habe. Das war auf Hawaii und ein Freund von mir hatte Geburtstag. Da er so vernarrt in elektronische Gegenstände war, schenkte ihm seine Mutter ein Klemmbrett, das aus dem Motherboard eines alten PCs bestand.

Sichtung des Klemmbretts im Beruf

Während meiner Tätigkeit als Zivildienstleistender im Krankenhaus hatte ich bei jedem Rundgang einen Ordner mit einem Klemmbrett unter dem Arm, das die Tabellen festhielt, auf denen die einzelnen Werte der Patienten vermerkt waren. Das angenehme ist, dass ein Klemmbrett nicht nur die Zettel festhält, sondern auch noch eine Unterlage zum Schreiben bietet. So kann man dann im Stehen und ohne einen Tisch Dinge auf den Seiten vermerken. Das spart schon etwas Zeit, zwar nicht viel, aber es summiert sich bei mehrfacher Benutzung.

Nach meinem Zivildienst war ich dann unentschlossen, wie es mit mir weiter gehen sollte. Ich entschied mich einfach etwas zu arbeiten. Durch einen Freund bekam ich eine sehr gute Stelle als Barmann und Kellner. Da ich nach kurzer Zeit an die Abläufe von Veranstaltungen gewöhnt war, wurde ich zum Leiter anderer Kellner befördert und kriegte wieder ein Klemmbrett, wo ich dann die Anwesenheit der Arbeiter und ihren jeweiligen Einsatzort an dem Tag vermerken musste.